Sonstiges

Pflege und Eigenschaften von Wolle und Seide

Unsere Woll- und Seidentextilien sind nicht mit Kunstharzen ausgerüstet, die Pilling, Einlaufen und Verfilzen abschwächen. Daher müssen sie vorsichtiger gewaschen werden, können andererseits aber auch ihre ursprünglichen Funktionen besser erfüllen. Der Aufbau von Wolle- und Seidenfasern ähnelt denen der menschlichen Haut, weswegen sie nicht nur wohlig warm halten, sondern bei „Wechselwetter“ (Übergangsjahreszeiten) nicht überwärmen! Sie können ca. 30 % ihres Eigengewichtes an Wasser – also auch Schwitzflüssigkeit – aufnehmen, ohne nass zu werden und den Träger auszukühlen (wie Baumwolle oder Kunstfasern). Daher eignen sie sich auch sehr gut für stark schwitzende Menschen (Sportler). Diesen Trockenhaltungseffekt entfalten Wolle und Seide aber hauptsächlich, wenn sie direkt auf der Haut getragen werden. Die allermeisten Babys und Kleinkinder sind nicht überempfindlich gegen Wolle auf der Haut, dies kann sich mit der Zeit entwickeln. Seide macht die Wollfaser für Empfindliche hautverträglicher und beruhigt bei Neurodermitis. Beide Fasern haben eine hohe Selbstreinigungskraft und müssen nur selten gewaschen werden. Ausgiebiges Lüften eliminiert starke Schweißgerüche. Dies ist nicht unhygienisch, da beide Fasern gegen Bakterien und Mikroben renitent sind und sogar als Wundauflagen eingesetzt werden.

Hartnäckige Flecken (z. B. Muttermilchstuhl) am besten frisch mit etwas Olivenseife unter kaltem Wasser auswaschen. Eingetrocknete Flecken vorsichtig mit Gallseife (Stück!) vorbehandeln. Abschrecken und viel Bewegen der Wolle bei der Wäsche führt zum Einlaufen, daher: Waschen im Wollprogramm (kalt!) ohne Schleudern oder von Hand (kalt oder gleichbleibend 30°). Im Handtuch ausdrücken und strecken/in Form ziehen. Beim Trocknen nicht auf die Heizung, in den Trockner oder die pralle Sonne. Rückfettendes Waschmittel (z. B. Sonett „Olivenwaschmittel für Wolle und Feines“) macht die Wolle anschmiegsamer.

Reine Wolle ist besonders empfindlich; Wollfrottee nach der Wäsche kräftig in die Länge ziehen. Bei Mischungen mit Seide/Baumwolle kann auch vorsichtig mit dem Wollschleuderprogramm experimentiert werden. Oft kann Wolle ca. 5x geschleudert werden, bevor sie anfängt einzulaufen.

Stilleinlagen dürfen nicht mit rückfettendem Waschmittel gewaschen und nur ganz vorsichtig durch die Waschlauge gezogen werden. Unbedingt liegend trocknen.

Windelüberhosen nach jeder Wäsche, sonst spätestens nach 14 Tagen mit Lanolin Wollkur nachfetten; besonders einfach mit vorbereiteter Sprühlösung:

Pumpsprayflasche gefüllt mit 200 ml warmen Wasser, 1 Teleöffel. Wollkur, 1 EL Obstessig, einige Tropfen ätherisches Lavendelöl. Die Hosen von innen mit ca. 1 EL der Lösung einsprühen und einkneten.

Neurodermitis

Unsere Baumwolltextilien sind auch für die gestresste neurodermitische Haut gut verträglich, da sie frei von giftiger Ausrüstungschemie sind. Einen heilenden Effekt kann auch Seide haben, entweder pur oder in Mischung mit Baumwolle. Wolle vertragen Neurodermitis eher selten.

Ökologisch und sozialverträglich

Außerdem sind unsere Produkte IVN und GOTS zertifiziert, für den Verbraucher gesundheitlich unbedenklich.

Bekleidung
Frühchen
Baby und Kleinkind
Kinderkleidung
Regenkleidung
Sonnenschutz
Krabbel- und Hausschuhe
Kinderschuhe und Gummistiefel
Erwachsene

Schlafen
Schlafsäcke
Puckdecken und -systeme
Kinderbettmatratzen
Decken und Kissen
Bettwäsche
Matratzenschutzauflagen

Stillen und Wickeln
Stilleinlagen
Heilwolle
Stoffwickelsysteme
Bouretteseideneinlagen
Naturkautschuksauger, -schnuller
Stillkissen
Wickelauflagen

Unterwegs
Kinderwagen
Tragehilfen
Lammfelle

Vermietung
Tragehilfen
Stoff-Wickel-Probeset

Spielzeug
Holzspielzeug
Nuckelpüppchen und Stofftiere
Mini-Mitbringsel
Für die Großen
Stifte + Co.

Kosmetik, Haushalt
Naturkosmetik für Baby und Kind
Sonnencreme
Naturkosmetik von Martina Gebhardt und Dr. Hauschka
Wasch- und Reinigungsmittel von SONETT

Sonstiges
Pflege und Eigenschaften von Wolle und Seide
Neurodermitis